Südafrika

Road Trip von Kapstadt bis Port Elizabeth

Die Großstadt Kapstadt hat uns gut gefallen und war gleichzeitig unser Startpunkt, für unseren Roadtrip durch Südafrika. Alle Sachen waren sicher in Goliath verstaut und ab ging es Richtung Port Agulhas.

Port Agulhas

Port Agulhas ist ein kleines Dörfchen am südlichsten Punkt Südafrikas. Eine weitere Besonderheit ist, dass hier Indischer und Atlantischer Ozean aufeinandertreffen. Der Ort an sich ist weniger spektakulär, deswegen haben wir dort nur einen Stopp eingelegt und waren maximal 30 Minuten dort. Von Port Agulhas ging es weiter nach Mossel Bay.

Mossel Bay

Mossel Bay ist ein bekannter Surf Spot und genau der richtige Ort, um unsere Surf Skills zu verbessern. Wir hatten eine Unterkunft gebucht, von der man in 2 Minuten zu Fuß am Strand war. Perfekt also, um die ein oder andere Welle zu reiten.

Bei der Surfschule konnten wir unsere Wertsachen abgeben und ab ins Wasser stürmen. So verbrachten wir zwei Tage und abends sind wir entspannt Essen gegangen, um den Tag langsam ausklingen zu lassen.

Das nächste Ziel war Jeffreys Bay. Wer ein wenig Ahnung vom Surfen hat, muss diesen Ort kennen! Er ist einer der bekanntesten Surfspots in Südafrika. Auf dem Weg haben wir noch einen kleinen Zwischenstopp in Knysa gemacht. Der Aussichtspunkt an der Küste war sehr schön.

Jeffreys Bay

Die Unterkunft in Jeffreys Bay war ein Traum. Unser Apartment hatte eine Terrasse, von der wir die Wellen beobachten konnten. Unsere Hosts waren super freundlich und hilfsbereit. Des Sawyer ist ein bekannter Surfboard Shaper und sein Sohn ist gerade Weltmeister auf dem Longboard geworden. Eine entspannte und surfverrückte Familie.

Den ersten Tag haben wir jedoch nicht am Strand verbracht, sondern sind in den Tsitsikama National Park gefahren. Der Eintritt kostet 235 Rand pro Person (EUR 15). Es gibt die unterschiedlichsten Wege den Tsitsikama Nationalpark zu erkunden. Klettern in den Baumkronen, übers Wasser mit dem Kajak oder einfach zu Fuß. Wir sind zu Fuß durch einen Teil des Parks gelaufen.

Das Highlight war definitiv die Hängebrücke! Von dem Parkplatz aus benötigt man ca. eine Stunde für die Runde. Es lohnt sich auf jeden Fall! Wir hatten Glück und es waren an diesem Tag nicht ganz so viele Besucher vor Ort.

Anschließend haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht. Auf dem Weg ist leider die Kontrollleuchte für den Reifendruck angegangen und wir mussten nochmal zur Tankstelle, die Reifen überprüfen lassen. Nach dem kurzen Pit Stop waren die Reifen wieder aufgepumpt, die Kontrollleuchte leuchtete aber immer noch. Nachdem wir keine Rückmeldung von dem Vermieter bekommen haben, Stand unser Entschluss fest, dass wir in Port Elizabeth zu deren Büro fahren werden.

Die Tage in Jeffreys Bay waren großartig! Wir waren jeden Tag Surfen und haben es so sehr genossen. Abends waren wir meistens Essen. Das Nina‘s direkt im Zentrum von Jeffreys Bay war eines der bestens Restaurants auf unserer Reise. Besonders das Straußen Steak war ein absoluter Gaumenschmaus.

Das nächste Ziel auf unserer Tour war Port Elizabeth oder kurz gesagt PE. Zum Glück war es nur eine Stunde Fahrt, ehe wir die nächste Unterkunft erreichten.

Port Elizabeth

Port Elizabeth ist eine Hafenstadt und ist für seine Strände bekannt. Hier wollten wir nur ein wenig die Stadt unsicher machen und die Universität von Isi und Philly besuchen. Die beiden haben hier vor einigen Jahren ein Auslandsemester studiert.

Viel hat die Stadt jedoch nicht zu bieten. Der zentrale Punkt „The Boardwalk“ mit seinen Läden, Kino und Kasino, wirkte eher wie ausgestorben. Das UNI Gelände haben wir mit dem Auto abgefahren und mehr gab es eigentlich nicht zu sehen.

Am Abreisetag sind wir noch beim Vermieter angehalten, der sein Büro am Flughafen hat. Leider konnten auch die das Problem mit Goliath nicht lösen und somit mussten wir Goliath, unseren VW Jetta, wieder abgeben. Ein Audi A3 ersetzte ihn und wir machten uns weiter auf den Weg zum Schotia Private Reserve, wo wir unsere erste Safari in unserem Leben hatten.

Mehr dazu könnt ihr im nächsten Beitrag lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.